Aktuelle Informationen

Online-Terminbuchung

Terminbuchung jetzt auch online - Als Kundin und Kunde des Jobcenters Halle (Saale) können Sie ab sofort die Online-Terminverwaltung unter www.jobcenter.digital nutzen.  Eine schnelle Terminbuchung ist dadurch immer und überall möglich.

Zur Online-Terminbuchung in Ihrem Jobcenter geht es hier!

Unterstützend können Sie sich ein kurzes Video anschauen, wie Termine ganz einfach gebucht werden können.


Aktuelles Kundenanschreiben

Jobcenter ohne Wartezeit - Erweiterung unseres Dienstleistungsangebotes

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach langen Wochen der Einschränkungen zeigen die Maßnahmen und der Impffortschritt endlich Wirkung: Die Inzidenzzahlen sinken bundesweit, das private und öffentliche Leben nimmt wieder Fahrt auf und persönliche Begegnungen werden wieder möglich.

Wir als Sozialdienstleister sind Teil dieses öffentlichen Lebens. Deshalb werden auch wir wieder Stück für Stück unsere Kundenkontakte und unsere Dienstleistungen vorsichtig erweitern, immer unter Beachtung des Pandemiegeschehens.

Durch die Vorarbeit der letzten Jahre konnten neue IT-Produkte, die Bürgerinnen, Bürger und Arbeitgeber gerade in Zeiten der Corona-Pandemie schnell benötigten, innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung gestellt werden. Beispielsweise neu entwickelte Apps, Chatbots als Unterstützung bei Beantragung von Grundsicherung oder das überarbeitete Onlineportal.

Die neuen digitalen Anwendungen ermöglichen damit einen „neuen Regelbetrieb“. Die Kontaktaufnahme zum Jobcenter ist jetzt noch schneller und oftmals schon rund um die Uhr über das Online-Portal www.jobcenter.digital möglich.

Darüber lassen sich aktuell folgende Sachverhalte schnell und direkt erledigen:

  • Verkürzte Antragstellung und Weiterbewilligungsanträge stellen
  • Veränderungen anzeigen
  • Unterlagen einreichen oder nachreichen
  • Änderungen an Ihren Stammdaten (Adresse/Zahlungsverbindung) selbst vornehmen
  • Postfachnachrichten versenden

Der Name ist Begriff: Einfach http://www.jobcenter.digital in den Browser eingeben und schon kann es losgehen.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch unter www.jobcenter-hallesaale.de oder durch scannen den nebenstehenden QR-Codes [in online-Version entfernt].

Wir haben aus der Krise gelernt und möchten Sie davon profitieren lassen. Und eines ist klar: Wir brauchen wieder mehr direkten Kundenkontakt. Wir wollen wieder in größerem Umfang persönlich ansprechbar sein. In einen „Normalbetrieb“ mit langen Wartezeiten sowie unvorbereiteten Anliegenswünschen, wie Sie ihn vor der Pandemie kannten, kehren wir aber nicht mehr zurück.

Mit der Einführung der Online-Terminvereinbarung im Herbst 2021 ermöglichen wir Ihnen bald, einen Beratungstermin direkt online zu buchen. Damit gehen wir einen wichtigen Schritt in Richtung Jobcenter ohne Wartezeit.

Unsere Dienstleistungen werden wir bis dahin für Sie und Ihre Familie weiterhin vorwiegend telefonisch erbringen.

Es stehen Ihnen dafür die lokale Servicehotline und unser Servicecenter von Montag bis Freitag in der Zeit von 08.00 - 18.00 Uhr gern zur Verfügung.

Ihr direkter Draht zu uns: 0345 6822 555 (lokale Service-Hotline) oder 0345 6822 802 (Service-Center)

Wir freuen uns auf Sie und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

Ihr Jobcenter Halle (Saale) 

Kundenanschreiben August 2021 zum Download (PDF)
210802_Anschreiben_Kunden.pdf (654.98KB)
Kundenanschreiben August 2021 zum Download (PDF)
210802_Anschreiben_Kunden.pdf (654.98KB)


Erhöhung des Mindestlohns ab 01.07.2021

Seit Juli 2021 ist der Mindestlohn auf 9,60 € festgelegt (vorher 9,50 €). Nähere Informationen finden Sie hier!

Verlängerung des vereinfachten Zugangs zur Grundsicherung

Mit einer Verlängerung des vereinfachten Zugangs zu den Mindestsicherungssystemen bis zum 31. Dezember 2021 wird sichergestellt, dass diejenigen, die weiterhin unter den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie leiden, auch künftig möglichst einfach und schnell die nötige Unterstützung erhalten. Zudem werden auch die Sonderregelungen zu den Bedarfen für gemeinschaftliche Mittagsverpflegung in Schulen und Werkstätten für behinderte Menschen während der Zeit der COVID-19-Pandemie, längstens bis zum 31. Dezember 2021 verlängert.

Darüber hinaus erhalten erwachsene Leistungsberechtigte der sozialen Mindestsicherungssysteme im Mai 2021 eine einmalige finanzielle Unterstützung in Höhe von 150 € je Person für das erste Halbjahr 2021. Eine gesonderte Antragstellung ist nicht erforderlich.

Auch der Kinderbonus wird von der Familienkasse automatisch ausgezahlt.

Weitere Informationen: hier!


Weiter zu dden Informationen zur Förderung des Home Schooling
Das ändert sich in diesem Jahr:

Übersicht über die wesentlichen Änderungen und Neuregelungen, die zum Jahresbeginn und im Laufe des Jahres 2021 im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales wirksam werden. Hier!

An den Start gegangen: 

"Gesundheit hat Vorfahrt!“ (GehVor) – gefördert aus dem Bundesprogramm „Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben – rehapro“

„Gesundheit hat Vorfahrt!“ ist ein Projekt, das sich an Personen mit Leistungsanspruch nach SGB II – auch Arbeitslosengeld II oder Hartz IV genannt – richtet. Ein besonderer Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Unterstützung in verschiedenen Lebensbereichen bei gesundheitlichen und psychischen Einschränkungen.

GehVor! richtet sich an Menschen, die Arbeitslosengeld II beziehen und nicht nur vorübergehend gesundheitlich eingeschränkt sind, beispielsweise durch:

  • Psychische Erkrankungen
  • Abhängigkeitserkrankungen
  • Schwierige persönliche Lebensumstände
  • Erhöhten Hilfebedarf, jedoch ohne Voraussetzungen für medizinische oder berufliche Reha
  • Langandauernde oder wiederkehrende Arbeitsunfähigkeit / Krankschreibung
  • Noch nicht wiederhergestellte Erwerbsfähigkeit nach medizinischer Reha

Wenn Sie selbst von diesen Erkrankungen oder Einschränkungen betroffen sind oder Fragen dazu haben, nehmen Sie gern Kontakt zum Projekt auf.

Da die Teilnahme am Projekt freiwillig ist, sollten Teilnehmende Motivation und einen Wunsch zur Veränderung mitbringen. Die Teilnahmedauer wird individuell festgelegt und kann bis zu einem Jahr betragen.

Nähere Informationen: hier!

Kinderbonus als Unterstützung für Familien

Wer Anspruch hat und wie die Auszahlung geplant ist – Familien müssen den Kinderbonus nicht beantragen.

Familien sollen mit 300 Euro Kinderbonus unterstützt werden, da sie während der Corona-Krise besonderen Belastungen ausgesetzt sind. Das hat die Bundesregierung beschlossen. Den Kinderbonus soll es für jedes Kind geben, für das auch Anspruch auf Kindergeld besteht. Ein Antrag ist nicht nötig.

Der Kinderbonus ist Teil des Corona-Konjunkturpakets, das der Koalitionsausschuss jüngst beschlossen hat. Wann Familien mit der finanziellen Hilfe rechnen können, hängt vom weiteren Verfahren der Gesetzgebung ab. Insgesamt wird der Bund 4,3 Milliarden Euro für den Kinderbonus aufwenden.

Familienkasse informiert über Auszahlung

Familien müssen den Kinderbonus nicht beantragen. Sie werden sobald wie möglich von ihrer Familienkasse über die Auszahlung informiert. Der Kinderbonus wird nicht mit den Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosengeld II) verrechnet.

Weitere Informationen: hier!



Informationen zum Teilhabechancengesetz (THCG)

Informationen zur Qualifizierungsoffensive (QCG)

Bild mit Link zum Erklärfilm Quali Offensive


Änderungen am QCG zum 01.01.2020: Hier!

Leistungsrechtliche Beratung im Jobcenter

Sie haben Fragen zu Ihrem Bescheid oder wollen eine kompetente Beratung zur Höhe Ihrer Leistungen? Kein Problem! Wir stehen Ihnen zur Verfügung!

Fragen zu leistungsrechtlichen Angelegenheiten?


Fragen Sie uns, wir helfen Ihnen weiter!


Wir lassen Sie nicht im Regen stehen.


Regelsätze ab 2021

Übersicht Regelsätze 2021
Weitere Infos zum Thema: hier!
E-Mail
Anruf
Karte
Infos